Wetter, Klima und beste Reisezeit für Phu Quoc

Wenn es um Strandurlaub geht, fällt einem der Name Phu Quoc sofort ein. Die größte Insel Vietnams hat viele schöne Strände zu bieten und ist ein absoluter Liebling nicht nur bei den Vietnamesen, sondern auch bei vielen ausländischen Touristen. Doch wie sieht es mit dem Wetter und die klimatischen Bedingungen in Phu Quoc aus? Welche Zeit ist die beste Reisezeit für Phu Quoc?

Phu Quoc Wetter und Klima

Da Phu Quoc im Südwesten von Vietnam liegt, unterliegt es dem tropischen Klima mit einer Trockenzeit und einer Regenzeit. Aus touristischer Perspektive kann man aber drei Jahreszeiten in Phu Quoc beobachten, die sich auch an die Besucherzahlen widerspiegeln. Daraus leitet sich die beste Reisezeit ab. Wir unterscheiden zwischen dem Hochsaison, dem Übergangssaison und dem Nebensaison.

Phu Quoc hat zwei Jahreszeiten: Trockenzeit und Regenzeit

Die Regenzeit in Phu Quoc dauert von Mai bis Oktober und die Trockenzeit von November bis zum April des nächsten Jahres. Charakteristisch für die Regenzeit in Phu Quoc ist der heftige, aber kurze Regen, der über Wochen hinwegziehen kann. Besonders im August und September sind mit den schlimmsten Regenfällen zu rechnen.

Auch wenn es Trockenzeit heißt, bedeutet es nicht, dass es in dieser Zeit keinen Regen gibt, sondern lediglich nur, dass es im Vergleich viel weniger Regen gibt. Ganzjährig ist die Sonne immer zu sehen und die Temperaturen bleiben konstant hoch bei durchschnittlich 27°C.

Hochsaison: November bis März + Juni

Im Hochsaison gibt es eine durchschnittliche Temperatur von 30°C bei strahlender Sonnenschein, wolkenloser Himmel und kristallklares Wasser. Diese Bedingungen sind so vollkommen, dass die meisten Touristen ihren Phu Quoc Strandurlaub für die Monate von November bis März vormerken.

In der Hauptreisezeit ist es in Phu Quoc besonders voll. Die Hotel- und Tourenpreise steigen stark an. Während die Preise von 1-3 Sternen Hotels relativ stabil bleiben oder zumindest nur minimal in die Höhe gehen, erreichen die Preise von 4-5 Sternenhotels ihren Höhepunkt. Dies liegt daran, dass teure Hotels viele reiche, ausländische Gäste empfangen, die in der Anzahl die inländischen Touristen weit übersteigen.

Da das vietnamesische Neujahrfest (Tết-Fest) nach dem Mondkalender zwischen Ende Januar und Mitte Februar liegt, gibt um diese Zeit kulturell besonders viel zu sehen. Die Vorbereitungen für das Tet-Fest finden schon einige Wochen davor statt. Während viele Geschäfte in den Großstädten für 1 vor und 1-2 Wochen nach Tet geschlossen haben, laufen die Geschäfte in Phu Quoc auf Hochtouren. Wer den Rummel mag ist hier genau richtig.

Des Weiteren sind die Putzorganisation zum Neujahrfest besonders aktiv, sodass du in den Monaten Januar und Februar schöne, saubere, müllfreie Strände vorfindest. Aus diesem Grund liegt unserer Meinung nach Phu Quoc optimale Reisezeit zum Ende der Hauptsaison.

Die Sommerferien der vietnamesischen Schulen fangen gegen Ende Juni an, weshalb Phu Quoc in diesem Monat ebenfalls gut besucht wird. Überall sind überfüllte Strände und ausgebuchte Hotels, egal in welcher Kategorie. Während von November bis März hauptsächlich ausländische Gäste die Insel besuchen, kommen im Juni viele inländische Touristen von nah und fern, um hier einen Familienurlaub zu machen. Da es in Phu Quoc eine große Vergnügungspark (Vinpearl Land) gibt, ist der Ort besonders für Kinder attraktiv.

Übergangssaion: April bis Mai

Die Temperaturen in der Übergangszeit laufen auf Hochtouren, das Klima ist schwül, die Luftfeuchtigkeit liegt bei 80%-85% , die Regengüsse kommen so plötzlich wie sie verschwinden – alle Voraussetzung für ein tropisches Wetter werden in diesen Monaten erfüllt. Diese klimatische Bedingungen machen die Menschen sehr zu schaffen, weshalb die Touristenzahl zurückgeht.

April und Mai sind die heißesten Monaten im Jahr mit Temperaturen von durchschnittlich 33°C-34°C. Die Regenwahrscheinlichkeit ist im April nur sehr gering, dafür ist das Wetter sehr schwül und heiß. Das Meer ist voller brennender Quallen, dass das Schwimmen zum Verhängnis werden kann. Daher solltest du etwas aufpassen, wenn du ins Meer gehst. Phu Quoc wird in diesen zwei Monaten eher mäßig besucht, sodass man oft den Strand für sich allein haben kann. Wem die erstickende Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit nichts ausmacht, der sollte seine Reise nach Phu Quoc im April planen.

Der Nachteil von April und Mai sind die Müllproblem am Strand. Vor Tet wird der Strand sauber aufgeräumt und dann kommt die Tetfeiertagen, wo die Menschen meist 1-2 Wochen frei haben und ans Meer fahren. Sie lassen ihren Dreck hier liegen und nach den Feiertagen wird der Strand von Müll übersäht sein. Nur Privatstrände von teuren Hotels werden stets sauber gehalten.

Nebensaison: Juli bis Oktober

Den meisten Regen gibt es in den Monaten Juli bis Oktober. Dies ist auch eine Zeit, wo Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten beginnen, weshalb man hier oft auf Baustellen trifft. Überall wird mit Preisnachlässen in Restaurants und Hotels geworben. Kennzeichnend für dieses Wetter ist der typische Geruch von frischer Erde und nassem Laub, der an einem Dschungel erinnert.

Wer in dieser Jahreszeit nach Phu Quoc kommt, sollte sich die Bäche, Seen und Wasserfälle anschauen, die vor allem im Nationalpark zu finden sind. Versteckt im tropischen Regenwald erwecken sie einen mystischen Eindruck. Die Wellen sind stark, sodass das Schwimmen nur schwierig zu meistern ist. Das Meer ist zur dieser Zeit ziemlich aufgewühlt und trüb. Tauchen und Schnorcheln wird schwierig werden, zumal man die Korallenriffe nur schwer erkennen kann. Fische wird man meist vergebens suchen.

Obwohl man in der Nebensaison den Strand für sich allein haben kann, ist diese Zeit ungeeignet für einen Badeurlaub. Es liegen viel Müll am Strand, das Meer tobt und es gibt trotz Sonnenschein und hohe Temperaturen viel Regen.

Mehr Informationen über Vietnam gibt es auf unsere Vietnam Reiseführer.

Phu Quoc beste Reisezeit

In Phu Quoc ist es ganzjährig warm, sodass man theoretisch zu jeder Zeit die Insel besuchen kann. Im Hochsommer gibt es manchmal ganz ordentliche Wellen für Surfer. Doch die schönste Reisezeit ist im Frühling während der Trockenzeit. Das Wetter in Phu Quoc wird etwas wärmer als in den Wintermonaten und auch die Wassertemperaturen schießen minimal in die Höhe. Das beste ist aber, dass man mit fast keinen Regen rechnen muss.

Die beste Reisezeit für einen Strandurlaub

Beste Reisezeit Phu Quoc
Beste Reisezeit Phu Quoc

Die beste Reisezeit ist von Mitte Februar bis Ende März. Gerade nach den Tetfeiertagen geht der Ansturm etwas zurück. Zumindest inländische Touristen reisen wieder ab, aber die Preise bleiben immer noch hoch, da viele westeuropäische und amerikanische Touristen den Winter in Phu Quoc verbringen. Während Nha Trang hauptsächlich chinesische Gäste empfangen, kommen vor allem Russen zahlreich nach Phu Quoc.

Hier einen kurzen Überblick:

  • Januar – Mitte Februar: Strand relativ sauber, aber überfüllt, da Hochsaison.
  • Mitte Februar – Ende März: beste Reisezeit. Strand nicht mehr so sauber wie zu Beginn des Jahres. Touristenzahl nimmt dafür ab.
  • April: wenig Touristen, viel Sonnenschein, wenig Regen, warmes Wasser, aber das Wetter ist sehr schwül.
  • November: gute Wetterbedingung, aber Strand meist zugemüllt.

Wer sparen will und mit wenig Regen klar kommt, sollte in April, in Mai oder Ende Oktober nach Phu Quoc kommen. Die Touristenzahlen nehmen ab und die Preise werden günstiger. Die Regenwahrscheinlichkeit bleibt gering und die Sonne lässt sich öfters blicken.

Die beste Reisezeit für den Besuch im Nationalpark

Die Wasserfälle in den Wäldern von Phu Quoc sind während der Regenzeit am schönsten. Auch kleine Bäche, Kanäle und Seitenarme füllen sich mit Wasser und hauchen den Wald mehr Leben ein. Tranh Bach und Da Ban Bach sind besonders schön während den Monaten Juni bis Oktober. Diese Naturwunder kannst du während der Trockenzeit nicht sehen, weil viele (nicht alle) Wasserfälle und Gewässer ausgetrocknet sind. Die beste Reisezeit für eine Wanderung im Nationalpark ist daher die Regenzeit.

Phu Quoc Klimadiagramm

Nachfolgend wird das Klima von Phu Quoc in den einzelnen Monaten in einem Diagramm dargestellt.

Klimadiagramm Phu Quoc: Temperaturangaben
Klimadiagramm Phu Quoc: Temperaturangaben

Der wärmste Monat des Jahres ist der April mit einer durchschnittlichen Höchsttemperatur von 34°C. Im November und Dezember sind die Höchsttemperaturen am niedrigsten (30°C).

Der Januar, Februar und Dezember sind die kältesten Monaten im Jahr, wobei die Tiefsttemperaturen durchschnittlich bei 22°C liegen. Von April bis Oktober bleibt es durchgehend warm mit einer durchschnittlichen Tiefsttemperatur von 24°C.

Egal zu welcher Jahreszeit du deine Reise nach Phu Quoc planst, die Wasser Temperatur bleibt das ganze Jahr über schön warm. Die höchsten durchschnittlichen Wassertemperaturen sind in den Monaten von April bis Juni (30°C). Im Januar ist das Wasser im Vergleich zum Rest des Jahres am kühlsten mit einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 27°C.

Tageslicht, Sonnenstunden, UV-Index, Regentage: Klimadiagramm Phu Quoc
Klimadiagramm Phu Quoc: Tageslicht, Sonnenstunden, UV-Index, Regentage

Während man im Nordvietnam wie etwa in Hanoi nur wenig Sonne und Tageslicht in den Wintermonaten hat, bleibt es in Phu Quoc das ganze Jahr über 12 bis 13 Stunden lang hell. Die längsten Tage sind in den Monaten Mai bis Juli.

Von Februar bis April kommt die Sonne mit durchschnittlich 8 Stunden am Tag am längsten zum Vorschein. Während der Regenzeit (Juli-September) lässt sie sich nur 5 Stunden am Tag blicken.

Der UV-Index beschreibt den Tagesspitzenwert einer sonnenbrandwirksamen UV-Bestrahlung. Das heißt konkret, je höher der Wert ist, desto höher ist die UV-Bestrahlung und desto schneller holt man sich bei ungeschützter Haut einen Sonnenbrand. Der UV-Index ist weltweit einheitlich geregelt. Leichte Bewölkung hat kaum einen Einfluss auf den UV-Index.

Was ist UV-Index?
UV-Index und seine Bedeutung

Der Monat mit den meisten Regentage ist der September, dicht gefolgt von August und Oktober. Falls du deinen Urlaub am Strand planst, ist die Regenwahrscheinlichkeit im Februar am niedrigsten (3 Regentage im Monat). Auch der Januar und der März haben mit durchschnittlich 4 bzw. 5 Regentage im Monat relativ wenig Regen.

Ähnliche Beiträge über Klima in Vietnam

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Teilen
Twittern
WhatsApp
Pin