Vietnam Mekong Delta Sehenswürdigkeiten und Tourempfehlung

Das tropische Klima des Mekong Deltas mit der typischen Wärme und der hohen Luftfeuchtigkeit Südostasiens sorgt sogleich für einen Urlaubsflair. Schwimmende Märkte, Obstgärten, Naturparks, Leben auf Schiffen und Booten, Reisen auf winzige Flussärmel und Kanäle zu den Dschungeln des fernen Osten – das alles kannst du in Mekong Delta erleben. Doch was genau ist das Mekong Delta und warum wird von so vielen Menschen gehypt? Was macht dieser Ort so besonders? Das alles erfährst du hier.

Das Mekong Delta

Das Mekong Delta ist auch bekannt als „Mutter aller Flüsse“, weil er das Lebensader für Millionen von Menschen ist. Der mächtige Mekong ist ein Strom in Südostasien. Wo seine Quelle exakte liegt ist unbestimmbar, da er aus mehreren Zusammenflüssen irgendwo in schwer erreichbaren Gebieten des Hochlands von Tibet entsteht. Von dort aus durchquert er sechs verschiedene Länder, bis er das Südchinesische Meer erreicht. Südlich von Ho Chi Minh Stadt (früher Saigon) verbreitet sich der Fluss in neun Hauptarmen des Mündungsgebiets. Deshalb erhielt er von den Vietnamesen den Namen „Đồng Bằng Sông Cửu Long“ (deut: Neun Drachen Fluss).

Da die genaue Quelle nicht bekannt ist, schätzt man die Länge des Mekong Deltas auf ca. 4350 km bis 4909 km. Damit gehört der Mekong zu einer der 12 längsten Flüsse der Erde.

Was macht das Mekong Delta so besonders?

Durch Sedimentation ist anstelle einer Meeresbucht das Delta entstanden, welches viele Schwebstoffe ablagert, die das Mekong Delta zu einem sehr fruchtbaren Land macht. Auf dieser Weise können die Bewohner des Deltas intensive Landwirtschaft betreiben, sodass jährlich eine Produktion von 16 Mio. Tonnen Reis in drei Ernten sicherstellt werden kann. Deshalb wird der Mekong Delta auch als „das südliche Reiskammer Vietnams“ bezeichnet.

Daneben bietet das exotische Paradies ein großes Reichtum an tropischen Früchten, Zuckerrohr, Kokosnüssen und viele Blumenarten. Des Weiteren gibt es viele verborgene Kanäle durch üppige Dschungel und Mangrovensümpfe sowie zahlreiche Flusswege, die sich durch Reisfelder und kleine Fischerdörfchen schlängeln.

Das Leben vieler Menschen spielt sich auf dem Fluss ab. Auf Booten verkaufen und kaufen sie ihre Ware, manche leben sogar in den Booten und haben kein Zuhause auf dem Festland. Dies ist eine außergewöhnliche Sache, auch unter den Vietnamesen. Deshalb kommen Jahr für Jahr viele Touristen aus nah und fern zu den schwimmenden Märkten des Mekong Deltas und andere Sehenswürdigkeiten des schönen Flecks am Zipfel von Vietnam.

Auf Wikipedia kannst du auch über die Geschichte zur Entstehung des Mekongs nachlesen.

Mekong Delta Karte

Das Mekong Delta liegt im Südwesten von Vietnam und umfasst 13 vietnamesische Provinzen. Der größte Teil der Bevölkerung besteht aus Vietnamesen und nur 15% aus Khmer und 5% aus Chinesen. In vereinzelte Regionen findet man noch die Minderheitsgruppe der Cham, die Nachfahren der Bevölkerung des ehemals bedeutenden Königreiches Champa ist.

Nachfolgend ist eine Karte des Mekong Deltas zu sehen.

Der hellgrüne Zipfel im südlichsten Teil Vietnams ist das Mekong Delta. Links sind die 13 Provinzen zu sehen.

Mekong Delta Bootstour

Die Hauptverkehrswege zu anderen Siedlungen in Mekong Delta sind über Flüsse und Kanäle. Tausende Vietnamesen sind täglich auf Ruderbooten und überfüllte Fährten unterwegs. Im Folgenden gibt es einen Überblick über die möglichen Fortbewegungsmittel auf dem Wasserweg und zu Touren, die man damit machen kann.

Welche Boote gibt es auf dem Mekong Delta

  1. Ruderboote: Ruderboote eignen sich sehr gut für Tagesausflüge in enge Kanäle und Seitenarme. Die Fahr mit Ruderbooten ist sehr authentisch, da solche Boote von den Einheimischen auch im normalen Alltag genutzt werden und nicht extra für den Tourismus gebaut werden. Auf einem Boot passen ca. 6 Personen drauf.
  2. Überdachte Boote (Song Xan Sampan): Bei den Booten kann das traditionelle Leben der Menschen auf den Booten nachempfunden werden. Es gibt durchaus Menschen, deren Zuhause nicht auf dem Festland, sondern nur auf eben solche Boote stattfinden. In einer persönlichen und ruhigen Atmosphäre werden 2 bis 3 Tagestouren auf überdachte Boote angeboten. In so einem Boot passen bis zu 4 Personen rein.
  3. Flusskreuzfahrt-Schiffe: Die großen Schiffe eignen sich für mehrtätige Kreuzfahrten. Es gibt Kabinen für zwei oder für 4 Personen. Um mit den Schiffen fahren zu können, müssen die Infrastruktur ausgereift sein. Das heißt konkret, dass man mit großen Schiffen nicht überall hinkommt. Das ist aber nicht schlimm, denn die Schiffe hält an größeren Häfen an, wo man auf kleinere Boote umsteigen kann.

Mekong Delta Tour Empfehlung

3-Tagestour mit Hausboote

Wenn du einen individuellen Bootstour für mehre Tage wünscht, solltest du am besten das kleinste Schiff aussuchen, die auch als Hausboote bezeichnet wird. Dies hat den Vorteil, dass du sowohl die Route als auch den Tagesablauf selbst bestimmen kannst. Allerdings kostet so ein Schiff auch etwas. Diese Boote wurden nach dem Vorbild traditioneller Fischerboote für private und exklusive Touren im Mekong Delta gebaut. Unten siehst du ein größeres Hausboot, welches zwei Schlafkabinen und ein Restaurant besitzen.

Dragon Eyes Cruise auf dem Mekong Delta
Dragon Eyes Cruise auf dem Mekong Delta

Was jedoch anders ist, ist die Inneneinrichtung der Hausboote für Touristen. Während die Einwohner des Mekong Deltas sehr einfach leben, sind die Touristenboote vergleichsweise luxuriös eingerichtet. Die Schlafkabine besitzt eine Klimaanlage, ein eigenes Bad und einen Balkon.

Schlafkabine des Gecko Eyes Hausboots des Mekong Deltas
Schlafkabine des Gecko Eyes Hausboots für zwei Personen

Auch der Panorama Salon besitzt einen Balkon, der einen fantastischen Blick auf das offene Delta bietet. Ebenfalls exklusiv ist der gemütliche Sonnendeck am Buck. Der Gästebereich ist stilvoll eingerichtet und durch eine abschließbare Tür vom Personalbereich getrennt, der sich im Hinteren Teil des Schiffes befindet. Auf dem Boot gibt es eine Küche, wo frische Gerichte zubereitet werden. Auf Wunsch zaubert der Koch dir individuell viele leckere Gerichte auf dem Teller. Es werden Kochkurse direkt auf dem Schiff angeboten, die man auf Nachfrage belegen kann.

Sonnendeck des Gecko Eyes Hausboots
Sonnendeck des Gecko Eyes Hausboots

Ein Beispiel für solche luxuriöse Hausboote ist das Gecko Eyes. Für Familien oder größere Gruppen eignet sich dagegen eher das Dragon Eyes Cruiser mit 2 Schlafkabinen. Außerdem besitzt das Dragon Eyes Cruiser noch ein eigenes Restaurant und eine gemütliche Bar. Auf der Webseite von www.mekongeyes.com findest du alle Informationen zum Schiff und angebotene Touren. Preise werden auf Anfrage bekannt gegeben.

Falls dir das Privatboot zu teuer ist, kannst du auch größere Schiffe nehmen, die mehrere Leute transportieren. Die sind zwar günstiger, allerdings sind der Tagesablauf und die Route fest vorgeschrieben.

Tagestour mit Ruderboote

Wenn du mit dem Auto oder dem Bus von Saigon kommst, kannst du vom Mekong Delta aus Tagestouren buchen. Eine beliebte Adresse ist das Chambres D’Hotes MEKONG – LOGIS oder die EcoTour. Ersteres ist vom Preis her recht günstig, letzteres etwas teurer aber noch im grünen Bereich.

Das Unternehmen Hieu´s Tour arbeitet mit TripAdvisor zusammen und ist vom Preis her etwas gehobener. Die Touren sind aber sehr gut gemacht, der Guide spricht flüssig Englisch und nimmt meistens Routen, die weniger touristisch sind.

Wie lange sollte man in Mekong Delta bleiben?

Wenn möglich sollte man sich für die Reise in das Land der schwimmenden Märkte drei Tage Zeit nehmen. Es werden zwar viele Tagestouren angeboten, doch man lernt bei so einer Tour das Mekong Delta nicht wirklich kennen. Allein die Anreise mit dem Auto von Ho Chi Minh Stadt aus dauert schon ca. 4 Stunden. Mit dem Schiff dauert die Anreise nur 2 Stunden, was ebenfalls viel vom Tag wegnimmt, wenn man bedenkt, dass die Märkte um 3 Uhr morgens schon auf haben und viele Händler um 11 Uhr mittags bereits schon schließen. Nicht nur der Markt, sondern auch die Naturlandschaft und die Fischerdörfer sind sehr vielseitig. Es ist nicht möglich dies alles innerhalb einiger Stunden authentisch zu erleben. So entgeht dir eine der schönsten Vietnam Sehenswürdigkeiten.

Mekong Delta Sehenswürdigkeiten

Die Landschaft des Mekong Deltas ist geprägt von einem unüberschaubaren Netzwerk aus Flüssen und Kanälen, die an üppigen grünen Gärten, Reisfeldern, Fischerdörfer und exotische Dschungel vorbeiziehen. Es gibt hier unheimlich viele Obstgärten mit vielen tropischen Früchten wie Rambutan, Durian, Mangosteen und Jackfruit.

Durch die Unterstützung der UNESCO machen einige Bauern bis zu 80.000 USD im Jahr an Umsatz, indem sie Reis, Obst und Gemüse in die ganze Welt exportieren. Leider gibt es aber immer wieder Flutwellen und tropische Stürme, die das Leben und das Einkommen der Bauern bedrohen. Deshalb leben die Landwirte bis heute nur ein einfaches Leben, denn wirklich reich werden sie nicht durch den Export.

Can Tho – schwimmende Märkte

Wer aus dem Norden ins Süden reist, hat wahrscheinlich in der Halong Bucht schon schwimmende Häuser gesehen und vielleicht einzelne Boote, die Früchte, Fische oder Blumen verkaufen. Doch das, was du im Mekong Delta erlebst, ist eine ganz andere Dimension. Hier existieren Märkte, wo sehr viele Boote die verschiedensten Waren verkaufen.

Can Tho, die größte Stadt des Mekong Deltas, ist vor allem für seine schwimmenden Märkte und seine zahlreichen Obstgärten bekannt. In Mekong Delta gibt es zwar viele davon, aber in Can Tho sind die größten und bekanntesten.

Zahlreiche Händler treffen sich schon früh morgens um 3 Uhr auf den schwimmenden Märkten, um ihre Geschäfte möglichst vor der Mittagshitze zu erledigen. Wer gegen 6-8 Uhr morgens auf den Märkten erscheint, wird die Gegend authentischer erleben als am Nachmittag, weil noch nicht so viele Touristen da sind.

Schwimmender Markt im Mekong Delta
Schwimmender Markt im Mekong Delta

Miete dir ein kleines Holzboot, denn die sind nicht nur schöner, sondern mit ihnen kann man auch überall hinkommen. Größere Boote können oft erst zum Einsatz kommen, wenn die Flut da ist.

Für den Touristen ist es vielleicht uninteressant, aber gesagt will ich es trotzdem mal. In Can Tho liegt ein Reisforschungsinstitut, in der Reissorten gezüchtet werden, die an den speziellen Bedingungen des Deltas angepasst werden. Dazu gehört zum Beispiel die Fähigkeit Überflutungen standzuhalten. Einige andere Regionen, die permanent unter Wasser stehen, verlangen nach einer speziellen Schwimmreis, der bei einer Wassertiefe von ca. 4 Metern immer noch Wurzeln fassen kann. Vor diesem Hintergrund wird der Stellenwert des Reisanbaus nicht nur in Mekong Delta, sondern in ganz Vietnam noch mal bewusst gemacht.

Sehenswürdigkeiten von Can Tho und Hau Giang

Hau Giang ist ein Provinz, der durch die Teilung von Can Tho entstand. Vi Thanh ist seit 2004 die Hauptstadt von Hau Giang und dient oft als Durchgangsort zu Ho Chi Minh Stadt oder Can Tho.

  • bekannteste schwimmende Märkte

Cai Rang (Can Tho) ist einer der berühmtesten schwimmenden Märkte im Südwesten. Er hat sich auf den Verkauf von Obst und landwirtschaftliche Produkte der gesamten Region spezialisiert. Damit die Kunden ihre Ware schon von Weitem erkennen können, hängen die Verkäufer Produktproben auf langen Bambusstangen. Weitere bekannte Märkte auf dem Wasser sind Phong Dien (Can Tho) und Phung Hiep (Hau Giang).

Cai Rang schwimmender Markt
Cai Rang schwimmender Markt
  • Naturschutzgebiet Lung Ngọc Hoàng

Lung Ngoc Hoang spielt eine wichtige Rolle als „grüne Zunge“ im Mekong Delta. Mit  einem Ruderboot kann man das Feuchtgebiet in aller Ruhe erkunden. Die Fahrt ist wunderschön und gleicht einer Reise in die Amazona Dschungel.

Lung Hoang Ngoc bedeutet im Übrigens auf Deutsch “ Rücken des Topas“, ein Kristall, das auf dem ersten Blick einem Diamanten sehr ähnlich ist. Deshalb gilt der Topas auch als unechter Diamant.

Naturschutzgebiet Lung Ngoc Hoang in Hau Giang
Naturschutzgebiet Lung Ngoc Hoang in Hau Giang
  • Bang Lang Storch Garten

Der Bang Lang Storch Garten liegt ca. 52 km von Stadtzentrum Can Thos entfernt. Der Garten ist ein Park, der sich über 2 Hektar erstreckt und tausende von Störchen und andere Vogelarten beherbergt. Gegen 17 Uhr fliegen die Störche in Schwärmen zu ihren Nestern zurück. Der Abendhimmel wird dann überseht von weißen flatternden Vogelgezwitscher sein.

Herr Bay Co („bầy cò“ = „Störchenschwärme“), der Besitzer des Bang Lang Storch Garden, hat einen drei Meter hohen Aussichtsturm gebaut, um die Vögel besser beobachten zu können. Anfangs wollte Bay Co nur einige Störche retten, die sich in Fischnetzen verfangen haben. Dann ließen sich immer mehr Störche und andere Vogelarten nieder, sodass er 1983 den Garten gründete. Aufgepasst, wer die Störche sehen will, sollte den Garten in der Zeit von März bis August besuchen. Außerhalb der genannten Zeiten sind die Tiere auf Vogelzug.

Bang Lang Storch Garten in Can Tho
Bang Lang Storch Garten in Can Tho
  • Obstgarten

Der bekannteste und älteste Obstgarten mit den vielfältigsten Früchten in Can Tho ist der Ba Cong Obstgarten auf einer Fläche von 2 Hektar. Seit 2005 beschloss der Besitzer des Gartens in Ökotourismus zu investieren. Dank der zahlreichen Besuche von Menschen aus dem Inn- und dem Ausland konnte seine Vorstellung verwirklicht werden, sodass er viele verschiedene Obstbäume anpflanzen konnte: dazu gehören die Sternfrucht, Mangostane, Pomelos, lila Mangostans, Pflaumen, Durian, Rambutan, Milchfrucht, Orange, Pampelmuse, Jackfrucht usw.

Obstgarten My Khanh in Can Tho
Obstgarten My Khanh in Can Tho

Außerdem gibt es noch sehr viele andere Obstgärten in Can Tho, wie zum Beispiel der Obstgarten My Khanh. Es werden hier neben Obst noch einige traditionelle Shows vorgeführt und traditionelle Spiele angeboten wie zum Beispiel Hunderennen, Schweinerennen, Affenzirkus, Fischen und Tau ziehen. Man kann sich im Obstgarten aber auch auf einer Hängematte niederlassen, die Füße baumeln lassen und die Vogelgezwitscher lauschen.

Auf dem Bild oben kann man die gelbe Frucht Baccaurea sehen, die wie goldene Kugeln runterhängen und den Garten in eine Herbstlandschaft mitten im Sommer verwandelt.

  • Binh Thuy altes Haus

Das Haus im französischen Stil wurde 1870 auf einer Fläche von fast 6.000 m² gebaut und repräsentiert die Architektur auf ländlichen Gegenden des Mekong Deltas. Die meisten Häuserdielen wurden damals mit einer ca. 10 cm dicken Salzschicht bestreut, um Termiten zu bekämpfen.

Altes Binh Thuy Haus in Can Tho
Altes Binh Thuy Haus in Can Tho
  • Ninh Kieu Hafen

Sowie man Hanoi mit der Einsäulenpagode und Ho Chi Minh Stadt mit der Kathedrale Notre Dame von Saigon verbindet, so denkt man bei der Stadt Can Tho sofort an den Hafen Ninh Kieu (vietn: Bến Ninh Kiều).

Früher war Ninh Kieu ein Kai am Rande des Stadtmarktes. Als die Franzosen 1876 Can Tho besetzten, bauten sie den Kai zu einem Handelshafen um und nannten ihn „Quai de Commerce“ (deut: Kommerzieller Kai).

Als der Couvaneur von Can Tho 1957 eine grüne Parkanlage entlang des Flusses Can Tho errichten ließ, erhielt der Hafen seinen neuen Namen „Ninh Kieu“, ein Ort, an dem die chinesische Ming-Armee besiegt wurde. Im Laufe der Jahre wurde der Park weiter ausgebaut. Auf der einen Seite des Parks befindet sich der Fluss Con Tho, auf der anderen Seite die Promenade der Hai Ba Trung Straße, die am Abend eine sehr belebte Flaniermeile ist. Von Ninh Kieu Hafe aus kommt man zunächst an einem Nachtmarkt vorbei, dann folgt die Essenstände, die reibungslos in die Lebensmittelstände übergeht. Eine schöne Kombination für einen gemütlichen Spaziergang am Abend.

Ninh Kieu Hafen in Can Tho
Ninh Kieu Hafen in Can Tho

Vom Hafen aus sind es nur einige Meter bis zur Ninh Kieu Brücke für Fußgänger. Mit einer Länge von 199 Meter und einer Breite von 7,2 Meter war die Brücke zu ihrer Zeit (April 2010) die längste Fußgängerbrücke in Südostasiens. Ninh Kieu Fußgänger-Brücke verbindet das Ufer mit dem Kai Khe Insel. Am Abend werden sowohl die Brücke, als auch zwei große Lotusblume aus Metall mitten auf der Brücke mit vielen bunten LED Lichtern beleuchtet. Mit der Musik vom Dinner Cruise Boat im Hintergrund wird eine romantische, aber zugleich festliche Stimmung geschaffen.

  • Tay Do Nachtmarkt

Der Nachtmarkt ist das größte Handelszentrum der südlichen Provinzen und ein kultureller Treffpunkt für Touristen. Hier kann man diverse Sachen kaufen, essen, trinken oder einfach durch die Gegend schlendern.

Tay Do Nachtmarkt in Can Tho
Tay Do Nachtmarkt in Can Tho

Ben Tre Vietnam

Ben Tre ist eine von dreizehn Provinzen im Mekong Delta und liegt zwischen zwei Seitenarmen des Mekongs. Hier leben ca. 1,5 Mio. Menschen, wobei die Bevölkerung hauptsächlich aus Vietnamesen bestehen. Nur ein kleiner Teil sind Khmer, eine ethnische Minderheit aus Kambodscha, sowie die ethnische Minderheiten Hoa und Tay. Du kannst Ben Tre entweder über Sampanfahrten oder mit dem Fahrrad erkunden.

Mit Sampan-Boot Ben Tre entdecken
Mit Sampan-Boot Ben Tre entdecken

Im Vergleich zum gesamten Deltas liegt Ben Tre hinter der Entwicklung. Dies liegt unter anderem daran, dass Ben Tre abseits der Hauptverkehrswege liegt. Dafür setzt die Verantwortliche der Stadt auf Öko-Tourismus, und wo geht es besser als an einem Ort der unberührten Natur?

Besonderheiten von Ben Tre

Die kleine Provinz Ben Tre, die sich über drei Inseln erstreckt, ist die Metropole der Kokosnüsse im ganzen Land. Hier gibt es die vielfältigsten Arten. Die gesamte Frucht wird 100% verwertet, wie zum Beispiel die Verarbeitung zu Süßigkeiten (vietn: kẹo Dừa) oder die Verwendung für Wellnessprodukte. Oft wird das Fruchtfleisch und das Kokosnusswasser einfach frisch zum Verzehr angeboten. Die Schalen hingegen werden für Handwerkkünste, als Rohstoff zur Weiterverarbeitung oder als Brennmaterial verwendet. Mit dem Aufschwung des Tourismus werden Kokosnuss-Festivals veranstaltet, die den Provinz zur nationaler Bekanntheit verhelfen soll.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Ben Tre

Abseits der Touristenströme bietet die kleine Provinz nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten. Dafür gibt es direkt in Ben Tre eine unberührte Landschaft, viel Ruhe und eine Menge Entspannung.

Ben Tre, das Land der Kokosnüsse
Ben Tre, das Land der Kokosnüsse

In der  Umgebung kann man schon einiges mehr entdecken. Du kannst zum Beispiel mit dem Boot zu den verschiedenen Handwerksdörfer oder Honigfarmen fahren. Dort werden Einblicke in die Herstellung von Reispapier und Kokosbonbons gegeben. Wer sich dazu entschließt eine Nacht bei den Einheimischen zu wohnen, wird den Alltag der Anwohner authentisch miterleben können. Man kann sich auch einen Fahrrad leihen und die Guaven-, Grapefruit- und Kokosnussplantagen besuchen. Nachfolgend werden Orte aufgezählt, die bei den Besuchern oft geschätzt werden.

1. Phönix-Insel (Dảo Con Phụng)

Am bekanntesten ist der Ausflug zu dem Insel des Kokosnuss-Mönches, die auch als Phönix-Insel bekannt ist. An der Ostspitze der Phönix-Insel liegen Überreste der seltsam aussehenden Sakralbauten des Kokosnuss-Mönchs, dessen Geburtsname Nguyen Thanh ist. Während seines Aufenthalts in Frankreich (1928-1935) kam er zum ersten Mal in Kontakt mit dem Christentum. Als er nach Vietnam zurückkehrte, zieht er sich auf dem heiligen Sam Berg zurück und meditierte um Mönch zu werden. Dabei ernährte er sich fast ausschließlich von Kokosnüssen, weshalb man ihm den Namen Kokosnuss-Mönch gab.

Sakralbauten des Kokosnuss-Mönchs auf dem Phönix-Insel
Sakralbauten des Kokosnuss-Mönchs auf dem Phönix-Insel

Das Dorf Cai Mon ist bekannt für seine Bonsaigärten, die kunstvoll geschnitten und in Form gebracht werden. Die ornamentale Gestaltung der Bäume wird innerhalb der Familie von Generation zu Generation weitergegeben. Neben Bonsaibäume werden auch unzählige Obstbäume und Blumenarten gepflanzt, die anschließend in alle südostasiatische Länder exportiert werden.

Bemerkenswert sind auch die vielen Kirchen und Kathedrale in Cai Mon, die absolut empfehlenswert sind, weil sie schöne Fassaden und eine außergewöhnliche Architektur besitzen. So sehen ihre Glockentürme eher wie Minarette aus.

2. Cai Mon Dorf

Das Dorf Cai Mon ist berühmt für seine außergewöhnliche Bonsaigärten. Die Kunst der ornamentale Gestaltung der Bäume werden innerhalb der Familie von Generation zu Generation weitergegeben. Hier wachsen auch unzählige Obstbäume und Blumen. Von Cai Mon aus werden Blumen und Bäume in südostasiatische Länder exportiert.

Cai Mon Dorf in Ben Tre
Cai Mon Dorf in Ben Tre

Bemerkenswert sind auch die vielen Kirchen und Kathedrale in Cai Mon, weil sie schöne Fassaden und eine außergewöhnliche Architektur besitzen. So sehen ihre Glockentürme beispielsweise eher wie Minaretten aus.

3. Vogelschutzgebiet Vam Ho

Wunderschön und spannend wie in den Dokumentationsfilmen der Tierwelt ist es in Vam Ho, die etwa 52 km von Ben Tre entfernt liegt. Dieser Ort umfasst viele wilde Wälder mit einer großen Vielfalt an Bäumen, darunter vor allem Mangroven, Datteln-, Kokosnuss- und Avicenna-Bäume.

Es leben her etwa 84 Vogelarten, darunter 500.000 weiße Störche. Von April bis Oktober sind die Störche am besten zu beobachten, da sie um diese Zeit sich in Vam Ho aufhalten, um sich fortzupflanzen und ihre Jungen aufzuziehen.

Vogelschutzgebiet Vam Ho in Ben Tre
Vogelschutzgebiet Vam Ho in Ben Tre

Nach 17 Uhr ist die aufregendste Zeit für die Tiere. Sie fliegen in große Schwärme über den Ba Lai Fluss, drehen unter den glühenden Himmel des Sonnenuntergangs ihre Runden und landen irgendwann auf die Äste der grünen Wälder. Der Klang tausender Vögeln zur gleichen Zeit ist ohrenbetäubend und für manche klingt dieser Sing Sang nach einem Orchester des Dschungels, das die Stille des Sommernachts auf eine aufregende Art durchbricht.

Soc Trang

Soc Trang ist vor allem berühmt für sein traditionelles Bootsrennen auf dem Maspero Fluss während des „OK Om Bok Festivals“, das am Vollmond des 10. Monats nach dem Mondkalender stattfindet. Wer sich für die Kultur der Khmer interessiert, sollte Soc Trang nicht verpassen, denn innerhalb Vietnams sind hier die meisten Khmer vertreten. Viele Heiligtümer der Khmer sind in Soc Trang erhalten geblieben, sodass du einen guten Eindruck von der meisterhaften Architektur Kambodschas erhalten kannst. Dieser filigrane Baustil hat viele Tempel in Südostasien maßgeblich beeinflusst. Wie die meisten Orte in Mekong Delta ist auch die schöne Landschaft von Soc Trang mit vielen Wasserwegen durchzogen. Doch der Abstecher in dieser Gegend ist wohl die immense Vielfalt verschiedener Tempel der Khmer.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in Soc Trang?

1. Bootsrennen am Ok Om Bok Festival

In der Nacht vor dem Bootsrennen treffen sich die Menschen am Fluss, der mit bunten Laternen geschmückt wird. Die lebhafte Stimmung wird durch Gesänge, Trommeln und Flöten unterstrichen. Am nächsten Vormittag findet dann das eigentliche Bootsrennen statt. An beiden Ufern drängen sich viele Menschen, um sich das Rennen anzuschauen, darunter auch viele Touristen.

Die Vorbereitung für das Ok Om Bok Festivals in Soc Trang mit Laternen, Musik und Gesang.
Die Vorbereitung für das Ok Om Bok Festivals in Soc Trang mit Laternen, Musik und Gesang.

Das ganze Geld, das die Siegergruppe gewinnt, wird komplett an den Pagoden gespendet, die damit neue Gebäude bauen. Für das besondere Ereignis kommen besondere Boote zum Einsatz, die eigens für wichtige Festtage gebaut wurden. Diese Boote nennen die Khmer Ngo Boote. Sie stellen eine heilige Sache des Dorfes dar.

Der Vorderteil des Bootes ist niedriger als der Hinterteil. Die Boote werden auf beiden Seiten mit Elefanten, Löwen und Tigern bemalt, alle starke Tiere, welche nicht nur die Schönheit des Bootes unterstreichen, sondern auch die Kraft des Bootes verkörpern soll.

Ngo Bootsrennen am Ok Om Bok Festival in Soc Trang
Ngo Bootsrennen am Ok Om Bok Festival in Soc Trang

Das Boot selbst in Form einer Schlange gebaut, die den Nagar Geist darstellt. Diese Bauform geht auf eine Tradition zurück, die im Zusammenhang mit den Krokodilen und Nassreisanbau stehen. Da Soc Trang von vielen Flussärmeln und Bächen geprägt ist, sind die Bauern dazu gezwungen ihren Reis im Wasser anzubauen, um möglichst alle Landflächen ausnutzen können. Im Wasser lauern aber viele Krokodile, sodass die Feldarbeit sich als gefährlich erwies. Die Khmer glaubten, dass ihr heiliges Tier, die Nagar Schlange die Krokodile verscheuchen würde und bauten ihre Boote schon damals in Form des heiligen Tieres. Heute werden solche Boote nur noch für besondere Anlässe verwendet. Das Geld für den Bau der Boote wird von den Dorfbewohnern gespendet.

Die Rennstrecke für die Männer sind 1500 Meter lang und für die Frauen 800 Meter. An der Spitze des Bootes steht der älteste und erfahrenste Mitglied. Der Hornbläser sitzt in der Mitte und gibt das Kommando. In jedem Boot sitzen ca. 50 Menschen. Dieses besondere Ereignis ist nicht nur bei den Dorfbewohnern, sondern auch bei den Touristen sehr beliebt.

2. Pagoden

  • Fledermaus-Tempel

Etwa 2 km liegt der Fledermaus-Tempel vom Stadtzentrum entfernt. Von den Vietnamesen wird er Chua Doi und von den Khmer auch Mahatuc Tempel genannt.

Der Tempel ist architektonisch wunderschön anzusehen. Er hat eine farbenprächtige Außenfassade und eine große Dachkonstruktion. Bei einem Brand vor einigen Jahren wurde die Inneneinrichtung mit schönen Möbelstücke leider zerstört. Nur eine Buddha-Statue überlebte das Unglück. Glücklicherweise sind buddhistische Schriften, die im inneren des Tempels aufbewahrt wurden, unversehrt geblieben.

Fledermaus Tempel in Soc Trang
Fledermaus Tempel in Soc Trang

Tagsüber ziehen sich tausende Flughunde mit einer Flügelspannweite bis zu 1,50 Meter im Tempelgebiet zurück. Sie hängen sich dann Kopfüber auf Bäumen hinter dem Tempel und unter dem Dach des Tempels. Bei Abenddämmerung ziehen sie dann los und befallen Obstplantagen in der Umgebung. Damit werden Sie zum Plagegeister und einige Tiere landen als Delikatesse auf  den Tellern der Farmer.

  • Sa Lon Pagode (Chen Kieu Pagode)

Die ehemalige um 1815 erbaute Sa Lon Pagode (vietn: Chùa Sà Lôn oder Chùa Chén Kiểu) war ursprünglich komplett aus Holz gebaut. 1923 wurde sie umgebaut, war aber jedoch zu klein. Erst von 1969 bis 1985 konnte mithilfe von Geldspendern die heutige große Pagode gebaut werden. Als sie von den Amerikanern während des Vietnamkriegs zerbombt wurde, konnte Son Lon aufgrund unzureichender finanzieller Mittel nicht wieder aufgebaut werden.

Sa Lon Pagode (Chen Kieu Pagode) in Soc Trang
Sa Lon Pagode (Chen Kieu Pagode) in Soc Trang

Gläubiger stifteten daraufhin Keramikscherben von zerbrochenen Tassen, Schüsseln und Tellern, die zur Verzierung an der Außenseite der Pagode verwendet wurden. Aufgrund dieser Initiative hat Sa Lon Pagode ein einzigartiges Design. Im Inneren des Gebäudes sind etwa 20 Buddha Statuen untergebracht. Zur Pagode gehört auch eine Schule, indem der Buddhismus und das Sanskrit gelehrt wird. Das Leben der Mönche ist geprägt von Strenge, Disziplin und Einfachheit.

  • Kh’leang Pagode 

Die Kh´leang Pagode ist die älteste Pagode in Soc Trang. In der Umgebung der Pagode gibt es viele Borassus Flabellifer Bäume, die typisch für die Khmer sind. Das Dach von Kh´leang wird mit Reliefs von Vögeln und Tieren verziert – ein Symbol, dass Buddha, Himmel und das Leben auf der Erde zusammen gehören und eine Einheit bilden. Im Inneren des Gebäudes steht mitten im Raum eine 6,8 Meter hohe Buddha Statue auf einer Lotusblüte. Um die Statue herum sind zahlreiche Exponate der Khmer ausgestellt. Ursprünglich wurde die Pagode aus Bambus gebaut. 1905 wurde der Bambus komplett durch Beton ersetzt.

Khleang Pagode in Soc Trang
Khleang Pagode in Soc Trang

3. Schwimmender Markt Nga Nam

Der Schwimmende Markt Nga Nam befindet sich am Schnittpunkt von Flüssen, die in fünf verschiedene Richtung fließen. Auf dem Markt werden auf kleinen Booten verschiedene Waren, wie beispielsweise Gemüse, Obst, Reis, Salz, Fleisch, Fisch, Kleidung, Stoffe und notwendige Konsumgüter angeboten. Typisch für das Gesamtbild des schwimmenden Marktes ist die Ba Ba Bluse (vietn: áo bà ba). Anders als andere schwimmende Märkte des Mekong Deltas, auf der von früh bis spät recht lebhaft zugeht, findet der Verkauf in Nga Nam hauptsächlich von 3 Uhr morgens bis 8 Uhr früh statt.

Schwimmender Markt Nga Nam in Soc Trang
Schwimmender Markt Nga Nam in Soc Trang

Die meisten Menschen, die auf dem schwimmenden Markt ihren Handel betreiben, haben ein Haus auf dem Festland. Einige bauen ihre Häuser auf Stelzen, für den Fall, dass Hochwasser während der Regenzeit kommt. Für den Verkauf von Waren bevorzugen die Bewohner des Sumpfgebiets allerdings ihren Boot auf Wasser. Auf hohe Stangen hängen sie ihre Produkte auf, sodass potenzielle Käufer schon aus der Ferne sehen können, was auf dem Boot verkauft werden.

4. Tan Lang Storchenpark

Tan Lang Strochenpark ist ein privates Naturreservat, der einem Mann namens Huynh Van Muoi gehört. Seit 1978 ließen die ersten Störche sich hier nieder. Sie pflanzen sich fort und aus allen Himmelsrichtungen kamen immer mehr dazu. Heute leben tausende von Störchen und Reiher auf Bambus und Kokospalmen der Familie Huynh, der sein Grundstück zum Zufluchtort der Störche und Reiher machte.

Als die Nachfrage nach Ökotourismus stieg, baute er mitten im Park einen 10 Meter hohen Aussichtsturm, der den Besuchern einen atemberaubende Ausblick auf den Storchenpark von Tan Lang erlaubt. Darüber hinaus gibt es auf dem Park noch einen Obstgarten und einen Garten für traditionelle Musik- und Tanzvorführungen. Im Familienrestaurant werden außerdem viele leckere traditionelle Gerichte serviert.

An Giang

Der saftig grüner Wald Tra Su liegt im Bezirk Tinh Bien, welche zu An Giang gehört. Gesegnet mit einem reichen Ökosystem erstreckt er sich über eine Fläche von etwa 850 Hektar. Während der Hochwasserzeit verwandelt sich der Wald in ein zauberhaftes Dschungelbuch. Auf der Wasseroberfläche schwimmenden dicht gedrängt grüne Wasserrosen oder Muschelblume genannt, welche die grüne Landschaft so besonders macht.

Tra Su Cajebut Wald in An Giang
Tra Su Cajeput Wald in An Giang

Die Erkundung des Waldes ist per Ruderboot, Motorboot oder zu Fuß möglich. Ich hoffe ihr entscheidet euch der Umwelt und des Waldes zur Liebe gegen das Motorboot. Die Erkundungsfahrt führt dich in die Tiefe des Waldes. Es ist unheimlich harmonisch und ruhig hier. So eine unberührte schöne Landschaft sind heut zu Tage nur noch selten zu sehen.

Tra Vinh

Tra Vinh ist ein seltener Fleck, wo man sich in alte Zeiten Vietnams versetzen kann. Die Provinz ist noch nicht überall zugepflastert. An vielen Orten ist der Gehweg von vielen großen Bäumen gesäumt, die viel Schatten spendet. Da Tra Vinh über eine Brücke mit Ben Tre verbunden ist, hat er etwas mehr Touristen als zum Beispiel Soc Trang.

Sehenswürdigkeiten in Tra Vinh

  • Vam Rai Pagode

Cha Ong Pagode ist eine sehr aktive Kultstätte . Ihre Außenfassade ist reichlich verziert und bunt bemalt. Im ahr 1556 wurde die Ong Pagode von den Chinesen von Fujian gegründet und mehrmals restauriert und umgebaut. Im inneren der Pagode sitzt ein rotgesichtiger, vergötterter General Quan Cong auf dem Altar. Dieser soll den Menschen Schutz vor und im Krieg bieten.

Vam Rai Pagode in Tra Vinh
Vam Rai Pagode in Tra Vinh
Klostertor der Vam Ray Pagode in Tra Vinh
Klostertor der Vam Ray Pagode in Tra Vinh
  • Hang Pagode

Die im Jahr 1637 erbaute Hang Pagode ist auch bekannt als „Störche Pagode“, weil auf den Bäumen der Pagodenanlage dutzende Störche sitzen. Die Pagode hat eine typische Architektur der Khmer. „Hang“ bedeutet „Höhle“ auf Deutsch. Diesen inoffiziellen Namen hat die Pagode aufgrund ihrer tunnelartigen Architektur im Innenraum. Der offizielle Name der Pagode ist aber Kamponynixrdle, aber im sprachlichen Gebrauch wird dieser nie benutzt.

Hang Pagode in Tra Vinh
Hang Pagode in Tra Vinh

Die Architektur zeigt starken indischen Einfluss. Vor dem Haupttor stehen zwei lebensgroße Statuen von Yak. Diese waren früher böse Oger, die aber von Buddha bekehrt wurden. Sie stehen mit langen Reißzähnen und verdrehten Augen vor dem Pagodentor und beschützen das heilige Gebäude.

In der Pagode ist eine Werkstatt für Holzskulpturen untergebracht, was normalerweise nicht üblich ist. Hier wurden schon die schönsten Kunstwerke geschaffen. Laufend werden nach Lehrlinge gesucht, die gewillt sind, alte Traditionen weiterzuführen.

Sa Dec

Berühmt ist Sa Dec für seine Blumenfelder und Blumenmärkte, die Touristen aus nah und fern anziehen. Die kleine verträumte Stadt des Provinz Dong Thap wurde schon zu Kolonialzeiten als „Garten Cochinchinas“ bezeichnet. Besonders zum Neujahrfest „Tet“ kommen viele Vietnamesen zum Blumenmarkt. Das Blumen-Dorf (Sa Dec Flower Village) ist eine kommerziell angelegte Blumenladen, den man gerne anschauen kann, aber nicht unbedingt muss. Viel schöner sind die Blumenboote auf dem schwimmenden Markt. Das ist mal was anderes, was man in Europa sicherlich nicht zu sehen bekommt.

Originalschauplatz des Romans „Der Liebhaber“

Bekannt wurde Sa Dec auch durch den autobiographischen Roman „Der Liebhaber“ von Marguerite Duras. Die Schriftstellerin Marguerite Duras, die in Sa Dec während der Koloniezeit aufwächst, erzählt in ihrem Roman über ihre Affäre als 15 jähriges Mädchen mit einem weitaus älteren und wohlhabenden Chinesen. Das Buch erhielt den bekanntesten französischen Literaturpreis Prix Goncourt und wurde 1991 verfilmt. Viele der Szenen wurden an ursprünglichen Schauplätze von Marguerite Duras Leben gedreht.

Ancient house of Huynh Thuy Le
Ancient house of Huynh Thuy Le

Wenn du am alten Markt vorbeigehst, findest du gleich neben dem Markt das schöne, alte Villa des reichen Huynh Thuy Le (Ancient house of Huynh Thuy Le) aus dem Roman „Der Liebhaber“. Das Haus hat immer noch seinen ganzen Charme und Originalität.

Was gibt es auf dem alten Markt?

Viele Gebäude in Sa Dec sind geprägt von der Kolonialarchitektur wie z.B. die alten Merchant Häuser, zahlreiche alte Villen und der alte Markt.

Auf dem Markt gibt es einen unglaublichen Auswahl an Lebensmitteln:  verschiedene Obst- und Gemüsesorten, Fisch, Fleisch, Blumen, aber auch für den Europäher ungewöhnliche Fleischsorten wie Schlangen oder Ratten. Für die Menschen im Mekong Delta eine Delikatesse, für Europäer eher eine Fragezeichen und vielleicht etwas verbunden mit Ekel. Auf jeden Fall geht es in der Stadt immer sehr laut und lebhaft zu. Der Sa Dec Markt ist erstaunlich authentisch dafür, dass er von vielen Touristen besucht wird.

Mekong Delta Fazit

Mekong Delta ist ein faszinierendes Ort, den man einmal im Leben gesehen haben sollte. Die Einfachheit und Wunder der Natur ist dort noch sehr präsent, was in unsere Gesellschaft purer Luxus ist. Die Diskrepanz zwischen der Westlichen Welt und dem traditionellen Vietnam könnte kaum größer sein, als in Mekong Delta. Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Vorgeschmack geben und wünsche euch eine gute Reise.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Teilen
Twittern
WhatsApp
Pin